als Demo einsteigen !?

                                                                 
Würde Dir ein günstigeres Shoppen auf Deine Stampin´Up! Lieblingsprodukte gefallen?
Oder vielleicht auch ein möglicher Zusatzverdienst?
Oder der Zugang zu Unmengen exklusiver, kreativer Ideen?

Dann melde dich doch als Demonstrator/-in in meinem kleinen , lustigen Team an!

Das sind wir : Christine Biesdorf, meinereiner, Silke Schlarb
Du bist in keinster Weise dazu verpflichtet einen Blog zu führen oder Stempelpartys auszurichten. Du kannst Dich auch nur für Deinen Eigenbedarf anmelden und dabei ganz viel Geld sparen. 

Was tust Du als Demonstrator/-in, wenn Du nicht nur für den Eigenbedarf angemeldet hast ? 

In erster Linie stellst Du die Produkte von Stampin´Up! vor und verkaufst diese.

Du kannst Workshops bei Dir zu Hause anbieten und dabei die Produkte vorführen, auf Stempelpartys gehen, wo Du außer Haus bei Deiner Gastgeberin gemeinsam tolle „make&takes“ mit den Partygästen bastelst oder einfach nur für Dich und Deine Freunde bestellen und Dir so Dein Hobby finanzieren. Du machst alles so, wie DU es möchtest. Wieviel Zeit und Aufwand Du in Dein Geschäft investierst, liegt ganz bei Dir.

Als Demonstrator/-in bist Du Teil meines kleinen Teams.
Mein Team und ich helfen Dir gerne bei allem, was Deine Tätigkeit als Demonstrator betrifft. Du kannst mich jederzeit anrufen oder mir mailen, wenn Du Fragen hast.

Wir versuchen außerdem, regelmäßig sogenannte „Teamtreffen“ zum Basteln , Quatschen und Austauschen zu treffen. 
Zusätzlich gibt es von Stampin’ Up! viele Möglichkeiten , die Dir dabei helfen werden Dein Geschäft aufzubauen und zu führen. 

Zu diesen Möglichkeiten gehören unter anderem:



- Jährlich und saisonal erscheinende Kataloge, die Dir als Demonstrator schon vor dem eigentlichen Erscheinungsdatum zugeschickt werden
- Die Demonstratoren – Webseite mit allen wichtigen Infos, vielen Downloads und dem Online –Bestellsystem
- Ein internes Demonstratoren Forum

- Stampin’ Succes, eine 4x im Jahr erscheinende Zeitschrift, die Dir kostenlos nach Hause
  geschickt wird
- Hunderte von Beispielen, Templates und Workshop-Ideen
- Das Demonstratorenhandbuch und regelmäßig erscheinende Produktleitfäden

Wie kann ich als Demonstrator/-in Geld verdienen?

Es gibt vier Möglichkeiten Geld zu verdienen:

1. Sofortiges Einkommen:

Du erhälst 20 % - 25 %  Rabatt auf jede Bestellung die Du tätigst. Berechnungsgrundlage hierfür ist der Nettowert der Bestellung (ohne Mehrwehrtsteuer, Versand & Handling).
Beispiel: Nehmen wir mal an, Du oder Deine Kunden wollen Ware für 300 Euro bestellen:

300 Euro / 1,19 = 252,10 Euro
252,10 Euro x 20 % = 50,42 Euro (Nettowert x 20 % = Rabatt)

300 Euro – 50,42 Euro + 5,95 Euro  = 255,53 Euro (Katalogpreis – Rabatt + Versand & Handling = Endpreis)

2. Mengenrabatte: Ab einem Umsatz von 600 Euro pro Monat erhälst Du zusätzlich zwischen 4 % bis 13 % Provision

3. Teamprovisionen: Wenn Du eine eigene Downline hast (also selbst Demonstratoren angeworben hast), erhälst Du, abhängig von deren Umsatz eine Provision zwischen 3,0 % und 6,5 %.

4. Vergütungen und Prämien für Beförderungen: Abhängig von Deinen eigenen Verkäufen, wirst Du bei Stampin’ Up! befördert. Für diese Beförderungen gibt es verschiedene Prämien.

Und das tolle ist, es ist dabei egal, ob Du für Dich selbst oder für Kunden bestellst.
Außerdem kannst Du Dir innerhalb des ersten halben Jahres im Rahmen des Stampin’ Up! Schnellstart-Programms abhängig von Deinen Bestellungen bis zu 10.000 Flexpunkte sichern.
(Dies entspricht einem Warenwert von ca. 100 Euro).


Ist Stampin’ Up! ein bekanntes und seriöses Unternehmen?
Stampin’ Up! vertreibt seit über 20 Jahren Gummistempel und Zubehör für Papierbasteleien. In dieser Zeit hat das Unternehmen nicht nur Industriepreise und Auszeichnungen erhalten, sondern auch Loyalität und Bewunderung seitens Demonstratoren und Kunden gleichermaßen gewonnen. Um diesen Trend aufrecht zu erhalten, wird hart daran gearbeitet.

Mehr über das Unternehmen erfährst Du auf der Stampin’ Up! Webseite.




Werde ich Produkte bei mir auf Lager haben müssen?

Nein. Du bestellst nur dann Ware, wenn Du persönlich etwas brauchst oder eine Kundenbestellung erhälst. Bei einer Kundenbestellung wird die Ware entweder direkt an den Kunden ausgeliefert, oder an Dich, und Du gibst sie dann weiter, ganz, wie Du und Deine Kunden das vereinbaren. Du bestellst erst dann, wenn der Kunde die Ware bezahlt hat, also ist das finanzielle Risiko für Dich so gering wie nur möglich.

Gibt es Schulungen, die mir beim Verkauf und bei Neuanwerben helfen?

Stampin’ Up! veranstaltet regelmäßig regionale sowie überregionale Schulungen, bei denen es neben vielen Tipps und Infos auch immer nette Gespräche mit anderen Demonstratoren gibt. Die Teilnahme an diesen Schulungen ist freiwillig. Dir entstehen keine Nachteile, wenn Du nicht teilnimmst. Auf der Demonstratoren – Webseite findest Du auch immer die neuesten Informationen.

Du musst natürlich auch keine neuen Demonstratoren anwerben, wenn Du das nicht möchtest. 


Wie viel Geld muss ich ausgeben, um Demonstrator zu werden?

Die einzigen Kosten, die anfallen, sind 129,- € für das Starterset. Es gibt keine jährlich anfallenden Gebühren und keine Kaufverpflichtungen.
Du kannst auch jederzeit aufhören.

Was ist im Starterset enthalten?
Das Stampin’ Up! Starterset beinhaltet Produkte, die Dir bei Deinem Geschäftsstart helfen sollen.

Es beinhaltet exklusive Stampin’ Up!-Produkte im Wert von bis zu 175 € (frei wählbar!) und ein Paket mit Geschäftsmaterialien im Wert von 40 €
  
Versand und Handlinggebühren fallen nicht an.

Bei der Auswahl der Produkte helfe ich Dir gerne.
Ich war einige Zeit selbst Kunde und hatte bei meinem Start bereits einige Stampin´Up! Produkte- ich kenne aber auch einige Demonstratorinnen, die vor dem Einstieg  keinen einzigen Artikel von Stampin´ Up! besessen haben oder jemals vorher gestempelt haben. Du kannst also beruhigt bei null anfangen

Wieviel Zeit musst Du für die Tätigkeit als Demonstrator/ -in aufwenden?
Ganz einfach: Soviel oder so wenig wie Du möchtest. Das entscheidest Du ganz für Dich allein ! 
Der Zeitfaktor hängt im wesentlichen davon ab, was Du Dir selbst von Deinem Geschäft erwartest. Ob Du nun nur Dein eigenes Bastel-Equipment günstiger kaufen, etwas zusätzliches Geld mit Deinem Hobby verdienen oder ein Geschäft aufbauen möchtest, Stampin’ Up! unterstützt jede Art Demonstrator dabei, seine ganz persönlichen Ziele zu erreichen.

Welche Art Demonstrator möchtest Du sein?
Schnäppchen – Demonstrator: Du möchtest Dein Bastel-Equipment in erster Linie für Dich selbst und ab und zu auch mal für Freunde, Familie oder Nachbarn kaufen.

Saison – Demonstrator: Du möchtest Deinen Hauptumsatz (und damit auch die Hauptarbeit) in einer speziellen Zeit des Jahres machen um ein bestimmtes finanzielles Ziel zu erreichen (z.B. den Urlaub zu finanzieren) und den Rest des Jahres nur den Mindestumsatz erreichen

Hobby – Demonstrator: Du möchtest, wenn es für Dich passend ist, Workshops veranstalten und extra Geld verdienen. Du möchtest Dir Deine Zeit frei einteilen und manchmal viel, manchmal wenig Zeit investieren. Du möchtest die Vorteile genießen, die es bedeutet, ein Stampin’ Up! Demonstrator zu sein, aber Du möchtest daraus keine Karriere machen. 

Karriere – Demonstrator: Du siehst Stampin’ Up! als realisierbares Geschäft mit langfristigem Karriere-Potential. Du möchtest einer Management-Rolle nachgehen und Du möchtest in Deiner Stampin’ Up! Karriere vorankommen. Du liebst es, an Firmenevents teilzunehmen und hast enge Beziehungen zu anderen Demonstratoren. Du möchtest Dein Geschäft in einer beständigen und offenen Art und Weise betreiben.

Wie Du siehst gibt es ganz unterschiedliche Arten von Demonstratoren und so unterschiedlich ist eben auch der Arbeitsaufwand. Der Papierkram hält sich in Grenzen, da (z.B. der Bestellvorgang) automatisch ablaufen. Und die Tätigkeit als Demonstrator soll ja in erster Linie auch Spaß machen, also ist ‘Arbeit’ sowieso irgendwie das falsche Wort.


Hast Du Lust einzusteigen ?  Dann werde Teammitglied bei "Sabines-Kreativecke"

Klick aufs Bild und steige direkt ein



















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen